Haustechnik-Corbusierhaus-Berlin
Im neuen Design

TV - Empfang im C - Haus

Auf dem Dach des Corbusierhauses sind zwei Satelliten-Schüsseln montiert. Über diese Anlage empfangene Sender werden über eine sogenannte Kopfstation in digitale Kabelsignale umgewandelt. Lesen Sie bitte auch hier! 

                                                                      

Dies hat den Vorteil, das nicht jeder Nutzer einen Satelliten-Receiver benötigt. Auch sind wir durch diese Anlage unabhängig von kostenpflichtigen Kabelanbietern.

Es ist nicht gestattet, eine eigene Satelliten-Schüssel an der Fassade oder an den Loggia-Wänden anzubringen!

Dies ist auch nicht nötig, da unsere Anlage theoretisch in der Lage ist, alle in Europa über Satelliten ausgestrahlte Sender zu empfangen! 

Über ein im Haus vorhandenes Kabelnetz werden die digitalen Signale in die einzelnen Wohnungen geleitet. Da dieses Kabelnetz noch aus den 50er Jahren stammt, (was technisch kein Problem darstellt), sollten aber einige Hinweise beachtet werden.

Es gibt im Haus 30 Kabelstränge die bis zur 5. Straße von unten und ab der 6. Straße vom Dach aus eingespeist werden. Diese Stränge wiederum versorgen jeweils zwei Wohnungen pro Innenstraße. Das bedeutet pro Strang maximal 20 Wohnungen.

Nachteil dieser Kabelführung! Die Leitungen verlaufen vertikal im zickzack durch die Wohnungstrennwände und werden durch die vorhandenen Antennendosen "durchgeschliffen". Wenn also jemand in seiner Wohnung z.B. seine Antennendose demontiert ist dieser Strang unterbrochen und die darüber bzw. darunterliegenden Wohnungen haben kein Signal mehr. Auch das Bohren, Schlitzen und Nagel einschlagen unter oder über der Antennendose sollte unterlassen werden. Es kommt sehr häufig vor, das Bewohner und noch häufiger Handwerker die Stränge durchtrennen oder beschädigen.

Noch schlimmer ist ein selbsternannter "Spezialist" unter den Bewohnern, der immer wieder in unterschiedlichen Wohnungen selbst oder durch Beauftragte Stränge unterbricht, Leitungen neu verlegt und dann alles äußerst dilettantisch wieder verbindet. Abends oder am Wochenende wird die Haustechnik von verärgerten Bewohnern gerufen und muss dann mühselig auf Fehlersuche gehen. Diese Verbindungsstellen ob nun aus versehen oder durch Pfusch verursacht stellen wegen ihrer steigenden Häufigkeit eine große Beeinträchtigung der gesamten Anlage da. Nach dem Verputzen sind diese Schäden kaum noch auffindbar. Daher die Bitte! 

Keine Arbeiten an der zum Gemeinschaftseigentum gehörenden Antennenanlage selbst durchführen oder beauftragen!

Eine aktuelle Sender bzw. Frequenztabelle mit allen notwendigen Parametern finden Sie hier!

 !! Aktuell !! 

Das Corbusierhaus wurde in den letzten Monaten mit einem neuen Kabelsystem für den TV- und Rundfunkempfang ausgestattet. 

Dieses neue Kabelnetz liefert ein sehr hochwertiges Signal für jede Wohnung bis in die einzelnen Versorgungsschächte. Um einen Anschluss an das neue Netz zu ermöglichen, ist es notwendig, ein neues Antennenkabel in die betreffende Wohnung zu legen und eine ausreichend gedämpfte Anschlussdose zu installieren.

Diese Arbeiten müssen von dem jeweiligen Wohnungseigentümer an eine Fachfirma beauftragt werden.

Den eigentlichen Anschluss an den Verteiler der WEG übernimmt danach ausschließlich die Haustechnik. Hierdurch wird eine vernünftige Verlegung der Kabel und ein störungsfreier Anschluss an das Hausnetz sichergestellt. 

Öffnen Sie nicht die Verteilerkästen und schließen Sie sich bitte nicht eigenmächtig an!

Es gibt Wohnungen, die vor langer Zeit einmal an das Netz der Firma TELECOLUMBUS angeschlossen waren. Aus dieser Zeit liegen noch vereinzelt Anschlussleitungen in den Schächten. Diese Leitungen können, falls Sie in den Wohnungen nicht demontiert wurden, wiederverwendet werden. 

Bitte wenden Sie sich auf jeden Fall an die Haustechnik

(Herrn von Rein oder Herrn Seibt), wenn Sie sich an das neue Netz anschließen möchten. Wir helfen Ihnen auch weiter, wenn Sie Fragen haben und überprüfen die Anschlussmöglichkeiten.

Das alte Kabelsystem bleibt auch weiterhin bestehen!!